FF_SMR13_Print_AD_A5_Options-4

Ich liebe Yoga und ich liebe meinen Job als Yogalehrerin. Aber ich liebe auch Herausforderungen und etwas, nun sagen wir mal, extremere sportliche Betätigungen.

Gestartet hat das Ganze mit Klettern und Bouldern. Dann bin ich irgendwann auf „P90X“ gestossen. Einem DVD-basiertem Trainingsprogramm erschaffen von meinem Lieblings-Trainer Tony Horton. Danach folgten weitere wie „Insanity“, „Body Combat“, „Body Pump“ etc. Und schliesslich bin ich beim Crossfit gelandet. Und das ist bisher das Härteste und auch Beste was ich je gemacht habe. Verletzungsbedingt dann eine Zwangspause und so langsam kommt wieder der Beginn an Krafttraining und Ausdauertraining.

Während meiner aktiven Crossfit Zeit bin ich auf die sogenannten Strongman Läufe aufmerksam geworden. Viele meiner Crossfit Trainingspartner nahmen daran teil. Und klar wollte ich das auch. Aber joggen war schon immer meine Hass-Disziplin bei den WODs (Workouts of the day) und so habe ich es nie in Angriff genommen für einen dieser Läufe zu trainieren.

Dieses Jahr ist für mich so eine Art Neubeginn. Die Verletzung ist langsam so weit ausgeheilt, dass ich wieder in einem für mich vernünftigen Maß mit Training loslegen kann. Ich ziehe um, arbeitstechnisch erfolgt ebenfalls eine komplette Umorientierung, und so wollte es der Zufall, dass ich jemanden getroffen habe, der bereits einen dieser Extrem-Läufe absolviert hat und so stand recht schnell die Herausforderung im Raum an einem dieser Läufe teilzunehmen.

Die Wahl fiel nun auf den Ferropolis Lauf von Fisherman’s Friend. Die Stadt aus Eisen bietet eine Strecke von 18,4 km mit 15 Hindernissen. Und das Ganze bei Nacht. Es werden 2500 Läufer aus 54 Nationen erwartet. Und ich werde eine davon sein.

Egal wem ich von meinem Vorhaben bisher erzählt habe, jeder hat mich für total verrückt gehalten oder ungläubig geschaut, wenn ich hinzufügen musste, dass ich vorher noch nie ernsthaft gejoggt bin.

Ich wollte es schon immer und habe natürlich Schuhe und Outfit, aber es scheiterte meist daran, dass ich nach kurzer Zeit Seitenstiche bekam und so die Motivation sehr schnell nachliess.

Heute sind die Bedingungen ideal um zu starten. Es sind 9 Grad und die Sonne scheint wunderbar bei nahezu blauem Himmel. Also liegen schon die Schuhe, Hose, Shirt und Laufjacke bereit und nachdem ich diesen Beitrag fertig geschrieben habe geht es los zu einem lockeren Einführungslauf. Kein Anspruch an Zeit oder Strecke. Einfach loslaufen.

Um meinen Trainingsfortschritt zu beobachten, nutze ich natürlich diesen Blog, aber auch mein iPhone wird zum Einsatz kommen. Mit der Runtastic App werde ich Läufe, Zeiten und Strecke aufzeichnen.

Also auf geht’s. Quasi „from Zero to Hero“, oder zur Yogini besser passend „from Mat to Mud“

XOXO
Eure Silke

(Bildquelle: Fisherman’s Friend Webseite)

Geschrieben von Silke

Schreibe einen Kommentar