Die letzte Asana Session in diesem Workshop. Ab Morgen steht „nur“ noch Pranayama auf dem Plan und dazu Dhyana, also Meditation. Ich bin sehr gespannt, weil ich zum Einen außer zu Hause noch nie das Meditieren ausprobiert habe und dann hier im Workshop unter Geetajis Führung mit so vielen anderen. Das wird sicher eine interessante Erfahrung.

1. Asana-Sequenz: Tag 6

Supta Swastikasana
Supta Baddha Konasana (2 Gurte)
Supta Virasana (Parvatasana Arme)
Upavistha Konasana
Ardha Padmasana
Padmasana
Matsyasana
Uttanasana
Sirsasana
Halasana
Ekapada Sarvangasana
Salamba Sarvangasana (zwischendurch Hände wegnehmen)
Halasana
Setubandha Sarvangasana

Wie erwartet standen heute liegende Postionen also Suptas auf dem Plan. Und der Kopfstand danach war einfach großartig. Sobald die DVDs vom Workshop in Deutschland verfügbar sind, werde ich sie mir bestellen. Diese Intensität des Übens ist der Wahnsinn und diese Stunden würde ich wahnsinnig gerne zu Hause nochmal wiederholen. Und auch die Vorträge. Man bekommt doch manchmal nicht alles sofort mit oder die Aussagen hat man etwas anders abgespeichert. Und so kann man sich das einfach nochmal ansehen und wiederholen.

1. Pranayama-Sequenz: Tag 6

Shavasana (erhöht)
Sitting: Ujjayi V
Anuloma
(Digital Pranayama: Ujjay EA, re Nasenloch AA) 3x
(Digital Pranayama: Ujjayi EA, li Nasenloch AA) 3x
Pratiloma
(Digital Pranayama: re Nasenloch EA, Ujjay AA) 3x
(Digital Pranayama: li Nasenloch EA, Ujjay AA) 3x
Anuloma, Pratiloma abwechselnd 4x
Shavasana flach

Am Nachmittag haben wir uns verabredet noch ein letztes Mal rauszufahren, Cappuccino trinken, Geldautomat für die die noch da bleiben und einen Stop bei Fabindia. Unser absoluter Lieblingsladen. Und natürlich kommt man da nicht raus ohne mindestens ein Teil gekauft zu haben. Das Gewicht muss ich einsparen. Da ich das Prop-Kit gerne mit nach Hause nehmen würde, und so viele Yogagurte gekauft habe, werde ich zumindest meine Yogamatte spenden. Gulnaz, die sympathische Lehrerin von unserem Block, fragte schon ob wir ihr die Kits spenden würden für ihr Studio und ich werde sie morgen fragen, ob sie meine Matte haben möchte. Ansonsten spende ich sie für die Yoga-Hall in Bellur. Dort ist sie sicher auch gut aufgehoben und Matten sind hier in Indien schwer zu bekommen.

Fabindia

Fabindia

Wir haben ein Tuktuk genommen um zum Fabindia zu fahren. Irgendwann saßen wir dann auf einmal mit 13 Personen da drin, aber nicht lange, das Tuktuk ist unter der Last zusammen gebrochen und die Fahrt endete so ziemlich auf halber Strecke. Der Fahrer wollte dann nicht mal unsere 10 Rupees für die Fahrt annehmen. Das tat mir richtig leid, dass sein Gefährt nun kaputt war und er nicht mal Geld von den vielen Passagieren bekommen hat. Wir sind dann mit der Rikscha weiter gefahren.

Der arme Tuktuk Fahrer und sein kaputtes Gefährt

Der arme Tuktuk Fahrer und sein kaputtes Gefährt

Am Abend haben wir nochmal zusammen Abend gegessen. Der letzte richtige Abend zusammen, obwohl so ganz auch nicht Ai Nah, unsere Kollegin aus Singapur ist heute Nachmittag schon abgereist.

Marktstrand auf der Strasse

Marktstrand auf der Strasse

Morgen dann noch bis Mittags Unterricht und dann nach der Verabschiedung Mittagessen. Dann heisst es auch schon Koffer packen (und das wird eine Aufgabe, das Gewicht zu verteilen) und um 22:30 Uhr werden wir abgeholt zum Flughafen. Das ist also heute die letzte Nacht im Hotel und in Indien.

XOXO
Eure Silke

Geschrieben von Silke

Schreibe einen Kommentar




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.