Heute vor 100 Jahren erblickte unser geliebter Guruji B.K.S. Iyengar das Licht der Welt. Er brachte Yoga in den 60er und 70er Jahren in den Westen und ist maßgeblich am heutigen Erfolg von Yoga beteiligt gewesen. Das Time Magazine (USA) wählte ihn zu einem der 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Er erfand die Yoga-Hilfsmittel, die heutzutage aus nahezu keinem Yoga-Studio mehr weg zu denken sind.

Meinen Weg zum Iyengar Yoga fand ich in den den 90ern und übte zunächst zu Hause für mich. Ein Yogastudio stellte ich mir immer als einen durch Räucherstäbchenduft geschwängerten Raum voller beseelter Alt-Hippies vor. Umso überraschter war ich, als ich gut 10 Jahre später mein erstes Yogastudio betrat und meine Lehrerin fand.

Der Raum klar strukturiert in angenehmen Farben. Nichts erinnerte an indische Klischees, Hippies oder was ich mir auch immer ausgemalt hatte. Die Schülerschar bunt gemischt in allen Altersstufen. Ich fühlte mich gleich willkommen und hatte das Gefühl genau da angekommen zu sein wo ich hin gehörte. Und so dauerte es auch nicht lang bis ich den Wunsch hegte die Ausbildung zur Yogalehrerin zu absolvieren. 2010 beendete ich die dreijährige intensive Ausbildung und im Januar 2011 flog ich das erste Mal nach Indien.

Eine Rundreise auf den Spuren B.K.S. Iyengars stand auf dem Plan. Erst einige Tage in seinem Geburtsort Bellur, dann eine Rundreise zu den Tempeln die er besuchte und schliesslich zum Jahrestag des Yogainstituts nach Pune, wo ich die Ehre hatte Guruji zu sehen. Es war unglaublich beeindruckend. Okay, ich hatte ihn mir größer vorgestellt. Aber seine Aura und sein durchdringender Blick waren überwältigend und haben mich nachhaltig beeindruckt.

„Regelmäßige Yoga-Übungen helfen, der Hektik des Alltags gelassen und standhaft entgegenzutreten.“ (B.K.S. Iyengar)

Ich bin so dankbar in dieser Tradition des Yoga zu stehen. Und auch wenn es mir manchmal schwer fällt oder die Zeit fehlt auf die Yogamatte zu gehen. Yoga ist immer in meinem Herzen und mein Zufluchtsort in dieser hektischen Welt.

B.K.S. Iyengar sagte einmal „Dein Körper existiert in der Vergangenheit, Dein Geist existiert in der Zukunft. Im Yoga vereinen sich beide im Hier und Jetzt.“

Und genau das ist es wieso Yoga gerade in hektischen und stressigen Zeiten so hilfreich ist. Der Fokus liegt auf dem Moment, dem Jetzt. Und alle Gedanken an die Arbeit oder was auch immer einen den Tag über beschäftigt hat, treten in den Hintergrund.

„Worte können den Wert von Yoga nicht vermitteln. Er muss erfahren werden.“ (B.K.S. Iyengar)

In diesem Sinne widme ich ihm meine heutige Yogastunde ganz besonders. Ich bin von Herzen dankbar für alles was Guruji getan hat um uns Yoga und Philosophie in dieser Weise nahe zu bringen.

Namaste
Silke

Geschrieben von Silke

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.